ROBERT NEUMEIER KANALTECHNIKIHR KANAL - UNSERE STÄRKE

Bild: 'Tunnelblick' durch einen Abwasserkanal

WAS SIE ÜBER KANÄLE
WISSEN SOLLTEN

DAS KANALISATIONSSYSTEM

Ein intaktes und funktionstüchtiges Kanalsystem ist essentielle Grundlage jeder Gebäudeentwässerungsanlage.

Für die Instandhaltung ist der jeweilige Eigentümer zuständig und somit auch verpflichtet, auftretende Schäden zu beheben, um teils gravierende Folgeschäden an Grundstück, Gebäuden und für die Umwelt zu vermeiden.

Das Kanalisationssystem dient zur Sammlung und Ableitung von Regen-, Schmelz- und Abwasser auf bzw. von Grundstücken und Gebäuden. Dabei unterteilt man die einzelnen Kanäle des Systems oder Netzes nach verschiedenen Kriterien. Zwei der relevantesten sind die Art des abfließenden Wassers und die Größe des oder der Kanäle.

Bei der Einteilung nach der Abflussart unterscheidet man die Mischkanalisation und die Trennkanalisation. Bei der Mischkanalisation werden im Gegensatz zu Trennsystemen Abwässer aus Niederschlägen gemeinsam mit Haus- oder Industrieabwässern abgeleitet. In den meisten Gemeinden im Oberland steht eine Mischkanalisation zur Verfügung.

Bei der Einteilung nach Kanalgröße unterscheidet man zwischen der Hauskanalisation, bei der überwiegend Rohre mit Durchmessern von 10cm bis 20cm (Nennweite DN100 bis DN200) verwendet werden, und der Ortskanalisation mit üblichen Nennweiten von DN250 bis DN800.

WASSER IM KELLER? BESSER EINE RÜCKSTAUSICHERUNG!

Bei geringen Niederschlagsmengen und funktionierenden Abwassersystemen z.B. bei einem Mischwasserkanal läuft das Abwasser aus Niederschlägen (Regenrinnen) und Haushalten störungsfrei in den Hauptkanal und zur Kläranlage ab. Erhöht sich die Niederschlagsmenge jedoch überproportional, kann der Hauptkanal die anfallenden Wassermengen - insbesondere auch über Straßengullis - nicht mehr ableiten. Dadurch drückt das Wasser von den öffentlichen in die privaten Leitungen zurück. Sind die Abflüsse im Haus, die unterhalb der Rückstauebene liegen, nicht gegen Rückstau gesichert, läuft das Wasser über diese Abflüsse ungehindert ins Haus.

Für weitere Details erkunden Sie bitte unsere Informationsgrafik.

Bild: Kanalsystem eines Wohnhauses und Grundstücks mit Erläuterungen
RückstausicherungBodenablauf Keller
Abwasserquellen überder Rückstauebene
Rückstauschutz durchautomatische Hebeanlage
Revisionsschacht
öffentlicher Kanal
Rückstauebene
1
2
3
4
?
5

UNDICHTE KANÄLE? EINE GEFAHR FÜR HAUS, HOF UND UMWELT!

Es gibt viele Gründe, warum sich Hauseigentümer um Ihres Besitzes und der Natur willen dem Thema Kanaluntersuchung regelmäßig widmen sollten!

Bild: Kanalschaden durch einwachsende Wurzeln eines Baumes

KANAL UND UMWELT

Undichtigkeiten an den Kanalleitungen können durch unterschiedliche Ursachen entstehen. Eindringendes Bodenmaterial wie Wurzeln oder Steine führen ebenso zu Lecks wie verschobene oder verbogene Kanalstücke. Auch fehlende oder brüchige Dichtungen zwischen den Rohren gefährden die Unversehrtheit der Leitungen.

Diese Schäden führen zu enormen Risiken. Einerseits tritt das Wasser aus dem Kanal ins Erdreich aus; diese sogenannte Exfiltration führt nicht selten zur Unterspülung des jeweiligen Grundstücks, wodurch das Erdreich instabil und im schlimmsten Fall auch absinken kann. Wasserschäden an Ihrem Haus können ebenfalls die Konsequenz sein.

» weiterlesen

Darüber hinaus gefährdet das Schmutzwasser erheblich unsere Umwelt, da das Grundwasser verunreinigt wird. Kümmert sich der Kanaleigentümer nicht um eine regelmäßige Wartung und ist somit Verursacher dieses Umweltschadens, kann das sehr teuer für ihn werden.

Doch Wasser tritt aufgrund der Undichtigkeiten nicht nur aus, sondern auch in die Leitungen ein. Diese Infiltration wiederum spült Grundwasser in die Kanäle. Ein dadurch sinkender Grundwasserspiegel gefährdet erstens die Vegetation und lässt zweitens im Erdreich Hohlräume entstehen, die auch zum Absinken und zum Beispiel zu Straßeneinbrüchen führen können. Außerdem läuft mehr „Wasser“ in die Kläranlagen, das aber nicht nur aus Abwässern, sondern auch aus Grundwasser besteht, das eigentlich gar nicht gefiltert werden müßte.

« zurück